KEY COMPETENCIES  FOR FOSTERING BETTER INTERNATIONAL UNDERSTANDING AND EMPLOYABILITY
meets
Aktionsnachmittag für Aktivitäten im Programm ERASMUS+ Mittwoch, 15.03.2017, 14:00 - 18:00, Raum 52 Teilnehmer/in: Alexander, André, Philipp, Sabrina, Maurice, Maral, LM, Vo Wir arbeiteten in Kleingruppen an Stationen: - Entwicklungsarbeit am Spiel SCENICs (Szenen mit Spielfiguren und Bauklötzen) - Wir haben die Anweisungskarten in deutscher und englischer Sprache betrachtet. - Wir testen die nonverbalen Anweisungen demnächst. - Vermutlich werden wir weitere Aufstellungen fotografieren, um auch innerhalb einer Box nach Schwierigkeitsgrad zu differenzieren. - Wir werden dann die Szenen den Partnerschulen zuordnen.  - Die Reiterin geht gewiss nach Gdansk; Agnieszka weiß, warum! - Serienproduktion SOCIAL GAME BOX Unter der 20 / 80 Regel, die besagt, dass wir mit 20% Aufwand 80% unserer Zielvorstellung erreichen, haben wir die Inhalte für 3 Spielboxen fertiggestellt. Die Ausgestaltung mit Deckel- und Bodeninlay, Minibox und Trennstreifen erfolgt daheim oder während folgender Treffen. Weitere Boxen sind in Planung. - Video-Clips Vorstellungsgespräch Hier repetierten wir unsere Erfahrungen aus dem Kniggekurs: - dezente, angemessene Kleidung - Körperhaltung - Händedruck - Hygiene und Duftnote - Informationsstand über die Firma - Bewerbungsunterlagen Dann wurden extempore Videoclips unter verschiedenen Aspekten gedreht. Heute genügte die Muttersprache. In Folgesitzungen wird Englisch gesprochen werden; denn  wir bereiten uns ja auf ein englischsprachiges Auslandspraktikum vor. - Playtime CHECKPOINT Diese Station verlangte die kritische Erprobung unserer Spielebox: - Verpackung - Spielanleitung - 3 Kartensets aus dem Spiel PERCEPTIONs - 4 Kartensets mit Aktionskarten - 1 Spielplan in verschiedenen Ausfertigungen - Block und Schreiber - Spielsteine als Plättchen oder als Hütchen Als wesentlichen Punkt nannten die Tester als natioanle Aufgabe, die Spielanleitung und die Aktionskarten zweisprachig, also nicht nur Englisch, sondern auch in der Muttersprache vorzulegen.
Afternoon for Activities in ERASMUS+ Wednesday, 15.03.2017, 14:00 - 18:00, Room 52 Participants: Alexander, André, Philipp, Sabrina, Maurice, Maral, LM, Vo We have been working at different stations: - Development of Game SCENICs (Scenes with small puppets and wooden bricks) - We had a look at the task-cards in German and English language. - We shall check the nonverbal tasks in the near future. - As far as we presume, we shall take further photos of different settings, in order to produce differention in the same box. - We shall assign different boxes to partner-schools. - The horsewoman is dedicatied to Gdansk; Agnieszka knows, why! - Production of SOCIAL GAME BOX The 20 / 80 strategy says: You shall reach 80% of your goal by 20% effort. So we just produced the content for 3 GAME-BOXES. Inlays for lid and bottom, minibox and deviders have to be made at home or during following meetings. Further Boxes are under construction. - Video-Clips Jobinterview We started with repetition of experiences from the Better Behaviour Seminar: - Gentle adequate clothing - Tension of the body - Firm, but not squeezing handshake - Personal hygiene and scent - Information concerning the company - Application documents We took some extempore video-clips under different aspects. Today mothertongue was sufficient. During following meetings we have to talk English, because we are preparing an international vocational experience exchange! - Playtime CHECKPOINT This station was demanding a questioning trial of our SocialGamesBox: - Packaging - Game instructions - 3 sets of cards from the game PERCEPTIONs - 4 sets of cards with action-tasks - 1 gameboard in different versions - Paper and pencil - Tokens as discs or cones As the main point, the testers demanded, to print the game instructions and action-cards bilingually in English and mother tongue. This might be job for the national teams.
Holstentor- Gemeinschaftsschule mit Ganztagsangebot
2019 05 15 1326
SCHLÜSSELKOMPETENZEN ZUR FÖRDERUNG INTERNATIONALER VERSTÄNDIGUNG UND ERWERBSTÄTIGKEIT